Bewusstes Kraftschöpfen in der Natur

Bewusstes Kraftschöpfen in der Natur


Energie – Was ist das?

Energie leitet sich vom Altgriechischen ab und wird als „wirkende Kraft” übersetzt. Nur die Kraft, die wirkt, die sich auswirkt, kann wahrgenommen werden. Energie ist also etwas, das sich zeigt, wenn auch nicht direkt. Nur an den Auswirkungen können wir erkennen, mit was für Kräften wir es zu tun haben.
Die Lebensenergie ist dafür verantwortlich, dass wir am Leben sind und bleiben. Sie zeigt sich darüber hinaus in verschiedenen Graden und Nuancen, entsprechend den Auswirkungen, die sie auf Körper, Seele und Geist hat. Sie lässt uns nicht nur leben, sondern macht uns darüber hinaus auch lebendig. Wir kennen Steigerungsmöglichkeiten der Lebendigkeit, der Lebensfreude. Manchmal scheint sie uns abhanden gekommen zu sein oder sie lässt das Herz im Leibe hüpfen. Energien sind feinstoffliche, elektromagnetische Bioströmungen, die mit speziellen Geräten mittlerweile messbar sind.

DSC_4116_k (FILEminimizer)

Spüren der Energie einer Onyx Pyramide

Sie steuern unseren Energiehaushalt. Die Schaltzentrale des Energiehaushalts ist die Thymusdrüse, deren Kraft schon vor 1000 Jahren von den Griechen erkannt wurde. Sie sorgt für die Stabilität unseres Energiesystems. Wird die Thymusdrüse unmittelbar angeregt, kann Energie direkt „eingeschleust” werden, die allerdings nicht lange vorhält.

Um die Regulation von Energie zu meistern, gibt es eine Vielfalt von unbewussten und bewussten Mechanismen. Je nach dem Zustand der Energie bzw. des Energieflusses verändert sich unsere Befindlichkeit, unsere Stimmung, unser Geisteszustand, was bei positiver Energie auf allen Ebenen spürbar ist.

In den östlichen Ländern werden drei Kräfte unterschieden: das ererbte Chi, das mittlere Chi und obere Chi.

DSC_4103_k (FILEminimizer)

Erdung durch Aktivierung der Fußchakren

Das sogenannte ererbte Chi repräsentiert die Kraft, mit der wir zur Welt gekommen sind. Diese Grundkraft entsteht aus der Vereinigung der beiden Elternteile, wobei die Erbmasse und Konstitution der Eltern, aber auch die Kraft, Lebenslust und Freude im Moment der Zeugung eine Rolle spielen. Es ist in aller Regel eine große, treibende Kraft. Offen ist die Frage, wie groß das ererbte Chi bei künstlicher Befruchtung oder Retortenbabys ist.
Werden keine speziellen, bewahrenden bzw. erneuernden Maßnahmen getroffen, verbraucht sich diese Energie im Laufe des Lebens langsam und unwiederbringlich.

Das mittlere Chi wird durch Bewegung, Nahrung, Wasser und Luft aufgebaut. Durch spezielle Übungen wie z.B. gezieltes Atemtraining können Wirkung und Qualität dieser Kraft gesteigert werden. Es versteht sich von selbst, dass die Qualität der Nahrung einen entscheidenden Einfluss hat.

Das obere Chi kann als klares Denkvermögen, scharfer Verstand, Intuition, Bewusstsein und Wachzustand umschrieben werden. Es wird gefördert durch Dinge wie Entspannungstechniken, Meditation, eine ausgewogene Lebensführung und weises Handeln. Auch mit zunehmender Spiritualität kann das obere Chi gefüllt werden.

Die alte hawaiianische Weisheitslehre HUNA unterscheidet 5 Energiearten:

1. Liebesenergie: Aloha

Die Liebe, die Essenz Gottes als universelle Wahrheit, fließt unaufhörlich durch das kosmische Lichtgitternetz, das uns Menschen mit der göttlichen Urquelle verbindet. Seine grenzen- und bedingungslose Liebe IST einfach nur. Erfahren können wir Menschen sie nur durch die Stille und Leere der Kontemplation im eigenen Herzen. Dabei verschwimmen alle Grenzen, auch die von Raum und Zeit. In diesem Zustand des All-eins-Seins „steht der Himmel offen” und die eigene Persönlichkeit und Identität lösen sich auf.

2. Lichtenergie: Atman, Rei, Mana Loa

Über das kosmische Lichtgitternetz verbindet Licht alles mit allem. Lichtenergie – auch Atman, Rei, Mana Loa genannt – steht in enger Wechselbeziehung zur göttlichen Urquelle und verbindet uns Menschen mit ihr. Eine Stärkung der Lichtenergie in uns kräftigt das Herz, die spirituelle Liebe zu Gott, dem Universum und die Liebe zu uns selbst, zu unserer eigenen Persönlichkeit und zu unserem eigenen Körper.

3. Willensenergie: Mana Mana

Willensenergie ist notwendig, wenn man seine Vorstellungen Wirklichkeit werden lassen will. Sie ist das entscheidende Element, das benötigt wird, damit sich Gedankenimpuls, Zielsetzung und Absicht zur physischen Realität manifestieren. Doch Willensenergie fließt dem Menschen nicht automatisch von außen zu. Sie entsteht als verdichtete und kondensierte Lebensenergie über die Atmung.
Dies erreicht man durch spezielle Techniken. Mit ihnen wird der Energiekörper, der die Willensenergie speist und in der Aura zwischen Äther- und Astralebene liegt, aufgeladen und ausgeweitet. Danach wird der Energiekörper durch spezielle Visualisierungsübungen in Form eines hoch energetischen Ladungsfeldes auf Ballgröße verdichtet, so daß die Energie bei Bedarf abgerufen werden kann.

4. Lebensenergie: Prana, Mana, Od

Wir Menschen nehmen Lebensenergie – auch Prana, Mana, Od genannt – vorwiegend durch körperliche Bewegung auf; deshalb ist sportliche Betätigung für den modernen Menschen, dessen Lebensbedingungen per se die Bewegung in den meisten Fällen eher einschränken, so wichtig. Bewegung führt uns die unterschiedlich polarisierten Elementarteilchen der Biophotonen zu, den Trägern des universellen Lichtes, durch das wir in Verbindung mit der göttlichen Urquelle stehen. Neben Bewegung können wir Lebensenergie über spezielle Antennensysteme, die Netzhaut, Nahrung, spezielle Atemtechniken und Meditationen aufnehmen.

5. Vitalenergie: Ki, Qi, Chi

Der Kreislauf der Vitalenergie – auch Ki/Chi genannt – verbindet den Menschen auf körperlicher Ebene mit dem Magnetfeld der Erde. Sie stellt somit den eigentlichen Ursprung des materiellen, physisch-grobstofflichen Körpers des Menschen als verdichtete Energie dar und ist Ausdruck der Liebe Gottes in der Grobstofflichkeit.
Die physische Dimension des Menschen entstammt im wesentlichen Mutter Erde. Vitalenergie zur energetischen Steuerung der autonomen Körperfunktionen (Stoffwechsel, Atmung, Kreislauf, Pulsschlag etc.) wird aus der Erde aufgenommen und wieder an sie abgegeben.

DSC_4146_k (FILEminimizer)

Schamanisches Ritual an einem Steinobelisk

 

Erschöpfung und Burnout

Mit der Lebensenergie gut haushalten zu können, ist das A und O jeder weisen Lebensführung. Gerade in der heutigen Zeit leiden immer mehr Menschen unter Erschöpfungszuständen, die den Geist vernebeln, sich auf die Seele niederschlagen und die körperliche Verfassung beeinträchtigen. Übersetzt heißt „to burn out”: ausbrennen. Das Burnout-Syndrom wurde schon im Alten Testament erwähnt, als so genannte „Elias-Müdigkeit”.

Burnout Syndrom

Geprägt hat den Begriff „Burnout-Syndrom” der amerikanische Psychoanalytiker Herbert Freudenberger im Jahre 1974. Burnout beschreibt den Endzustand einer seelischen Entwicklung, in der der Betroffene sich in einem Zustand körperlicher und emotionaler Erschöpfung befindet.
Seinem Gegenüber kann jemand mit Burnout-Syndrom statt Anteilname und Fürsorge nur Gleichgültigkeit und Gefühlskälte entgegen bringen. Dieser Zustand wird vom Betroffenen verdrängt und negiert. Die ersten Anzeichen hat fast jeder von uns schon einmal kennen gelernt. So erleben es viele Menschen Tag für Tag, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommen: Sie fühlen sich schlapp; Kraftlosigkeit hat sie schon den ganzen Tag niedergedrückt. Sich jetzt noch zu Aktivitäten wie Sport oder Theaterbesuchen aufzuraffen, scheint nicht mehr möglich zu sein.

Zunächst wirkt das meist ganz harmlos: Wer sich eine Woche lang schlapp fühlt, keine Lust hat, zur Arbeit zu gehen und allgemein lustlos ist, muss noch lange nicht unter dem Burnout-Syndrom leiden. Es kann aber der Anfang sein. Mit der Lebensenergie, so sagen die Chinesen, ist es ähnlich wie mit anderen Rohstoffen: Es handelt sich um nicht erneuerbare Ressourcen.

Sicher können wir durch gesunde Ernährung und heilsame Bewegungsübungen den Organismus darin unterstützen, die Lebensenergie schonend zu verarbeiten, und somit ein gewisses Maß an Langlebigkeit erwirken (was für die Chinesen ein hoher Wert ist).

Das Energiekurprogramm trägt dazu bei, ein Bewusstsein für die Kostbarkeit der Lebensenergie zu entwickeln und überlegt mit ihr umzugehen. Ich habe hierzu ein umfassendes Programm entwickelt, um Energieräuber in allen Lebensbereichen zu identifizieren.

DSC_4130_k (FILEminimizer)

Klangerlebnis mit Gong und Klangschalen. Durch die Schwingungen wird das Energiereservoir aufgefüllt.


Was ist das Energiekurprogramm?

Burnout-Prävention

Dieser 1,5 – 2-stündige einmalige Checkup basiert auf den 8 Ebenen des profilax®-Modells (siehe Heilungsmodell) und testet alle Möglichkeiten ob, wann, wie, mit wem, und warum Energie verloren geht (z.B. durch Geopathologie) und genauso welches die besten und effektivsten Energiespender sind (z.B. Schlaf, Essen, Stille).
Des weiteren wird geprüft, welche Heilungsmethoden am besten unterstützen, welche Art der energetischen Reinigung am effektivsten ist, welche Art des energetischen Schutzes sinnvoll wäre und Vorschläge für entsprechende tägliche Alltagsübungsprogramme gemacht.
Das Energiekurprogramm kann bei einem persönlichen Termin, am Telefon/über Skype oder mental mit Photo getestet werden.

Rufen Sie mich gerne an unter 0172-4225011 oder schreiben Sie eine E-Mail an: Therapie@ergo-post.de.

Die Investition richtet sich nach der Dauer und beträgt 100,00 € pro Stunde, inkl. Informationsunterlagen und Übungsvorschlägen. Zusätzlich können Meditationen auf CD den Kraftschöpfungsprozess unterstützen.

Die Ergebnisse werden schriftlich fixiert, um den Energiezuwachs im Laufe der Zeit nachverfolgen zu können.